Läwerecht Bäzold
Die Herkunft der folgenden Geschichte ist unklar, sie gehört aber schon lange zur Familienüberlieferung. Wenn Sie jemanden kennen, die/der Sächsisch kann, sollten Sie sich diese Geschichte mal von ihr/ihm vorlesen lassen, erst dann erschließt sich der tiefere Humor so recht...

 


Die Geschichte von Läwerecht Bäzold

In Dräsn lebte mal vor Jahren en Uhrmacher, der hiess Läwerecht Bäzold. Der dachte eines Dages: Werum sollsde nich mal nach Hinderindchen fahrn? Chesagt chedahn, un so fuhr er nach Hinderindchen.

Als er nu in Hinderindchen ans Land stieg, da sah er so was Bundes. Un wie er näher gam, da war' sch ne Litfasseile. Un auf der Litfasseile war 'n grosses Blagahd, dadrauf stand: ,, Wer drei Rädsel leest, der kricht meine Dochder Himalacha Anastasja zur Frau. Wer se aber nich leest, dem werd der Gobb abchehackt."

Nu, dachte der Bäzold, de hast doch de Rädsel in deim Wochenbladde immer so scheen raus chekriegt; warum sollsde nich auch die drei Rädsel rahden?

So ging er denn zum Schloss un zog de Klingel. Da garn der Portjeh raus und sagde:

,,Ei gun Dag, mein liewer Herr Bäzold! Se wohn chewiss de drei Rädsel rahden."

,,Wenn Se giedigst erlaum", sagde der Bäzold. ,,Nu, denn gomm Se mit, ich will Se zum Suldan führn."

Da führde er den Bäzold in 'n grossn Balasd, da gonnde man durch viele Säle guggn' un da war am letzten Ende ein roder Bunkt. Un wie der Bäzold näher garn, da war'sch der Suldan, der sass auf seim Drohne un hadde rode Hosn an.

,,Ei gun Dag, mei liewer Herr Bäzold", sagde der Suldan, ,,Se wolln chewiss de drei Rädsel rahdn." ,,Wenn Se giedigst erlaum", sagde der Bäzold.

,,Ja", sagde der Suldan, awer das will ich Ihnen gleich sachn: Wenn Se de drei Rädsel rahdn, dann kriechn Se meine Dochter Himlacha Anastasja zur Frau; wenn Se se aber nich rahdn' dann werd Se der Gobb abehehackt. Für jedes Rädsel hamse drei Minuhden Bedenkzeit."

,,Na, denn schiessn Se mal los", sagde der Bäzold.

,,Also", sagde der Suldan, ,,was is das: 's erschte globbt, 's zweede globbt' un 's Ganze globbt erscht recht."

Der Bäzold besann sich, awer er gonnde 's nich schaffen. ,,Mei liewer Herr Bäzold", sagde der Suldan un zog seine goldne Uhr raus, ,,noch eene Verdelminuhde' denn werd Se der Gobb abehehackt."

,,Hammer 'sch mit 'm erschten gleich verfehlt!", wollde der Bäzold sachn. Awer er hadde gaum chesagt ,,Hammer 'sch mit" , da sagde der Suldan: ,,Richdch, mei liewer Herr Bäzold, denn warum? 's erschte globbd: Hammer, 's zweede globbd: Schmid, un 's Ganze globbt erscht recht: Hammerschmid.

Nu gommd das zweede Rädsel: 's erschte is en Buchstawe ausn Alphawede. 's zweede is ,n männliches Schaf. Un 's Ganze is eene Naturerscheinung."

Der Bäzold besann sich und besann sich, awer er gonnde 's widder nich rahdn. ,,Mei liewer Herr Bäzold", sagde der Suldan und guckte auf seine goldne Uhr, ,,noch eene Verdelminuhde' denn wird Sie der Kopp abchehackt."

,,Che widder nich cherahdn", wollte der Bäzold sagn, awer er hadde gaum chesagt "Che widder", da sagde der Suldan: ,,Richtich, mei liewer Herr Bäzold' denn warum? 's erschte isn Buchstawe auns Alphawede, Che; 's zweede is'n männliches Schaf, Widder, un 's Ganze is eene Nadurerscheinung, Chewidder. Ehe ich Ihnen nu awer des dritte Rädsel aufgäbe, wolln wer mal 'n gleinen Spaziergang machn."

Da fihrde er den Bäzold in ,n grossen Gardn' da warn rings herum auf der Mauer lauder Dohdengebbe aufgesteckt. ,,Sähn Se, mei liewer Herr Bäzold"' sagde der Suldan, ,,das sin de Gebbe von all denen, die de zwei erschden Rädsel cherahdn und des dritte nich cherahdn ham."

Nu ginge se widder in 'n Saal, der Suldan setzde sich auf sein Drohn un sachte:

,,Also, mei liewer Herr Bäzold, nu gommt das dritte Rädsel. Was is das: 's erschte sin geene Enden; 's zweede is nich gross; un 's Ganze is das Lieblingsgericht meiner Dochter Himalacha Anastasja."

,,Dunnerwedder", dachte der Bäzold' ,,du warscht doch en rechter Esel, dass de dich nich ergundigt hast, was des Lieblingsgericht von der Himalacha Anastasja is." Er besann sich un besann sich, gonnd 's awer widder nich rauskriechn. ,,Mei liewer Herr Bäzold"' sagde der Suldan un guckde auf seine goldne Uhr, ,,noch eene Verdelminuhde' dann werd Sie der Gobb abchehackt.

,,Gänn Se glei ,n Gobb abhacken!", wollde der Bäzold gerade sagn, awer er hadde gaum chesagt "Gänn Se glei 'n", da sagde der Suldan: ,,Richdg, mei liewer Herr Bäzold, denn warum? 's erschte sin geene Enden: Gänse; 's zweede is nich gross: glein; un 's Ganze is das Lieblingsgericht meiner Dochter Himalacha Anastasja: Gänseglein.."

So hadde der Bäzold de drei Rädsel cheradn, un am nächstn Dage stand im Wochenbladde von Hinterindchen:

 


Läwerecht Bäzold

Himalacha Anastasja

Verlobte.

 


Denn warum? Indäm es nämlich in Hinderindehen Sidde is, dass der Name des Breidchams ze erscht steht.

Top

back